Dr. Michael Sauer

Weltmeister im Para-Rudern
Vierter bei den Paralympics 2008 in Peking

Dein stärkster Gegner bist du selbst

Mit dem Rudersport habe ich im Alter von 12 Jahren begonnen. Mit 18 Jahren bin ich schwer verunglückt und verlor meinen rechten Unterschenkel – kein Grund meinen Sport aufzugeben. Mit Ende 40 wurde ich Weltmeister im Para-Rudern in München.

Ein weiterer Höhepunkt und Abschluss meiner internationalen Karriere waren die Paralympics 2008 in Peking, bei denen ich mit meiner Mannschaft einen vierten Platz belegen konnte.

Auch heute noch rudere ich im Verein und finde hier Bestätigung, Ausgleich und Kameradschaft.

Im Team zum Erfolg

Ob im Boot oder in der Praxis: Ich habe das Glück, im Team arbeiten zu können. Im Verein und im Beruf versuche ich immer, mein Bestes zu geben.

Meine speziellen Kenntnisse über Amputationen und Prothetik bringe ich in eine interdisziplinäre
Prothesensprechstunde ein, die ich gemeinsam mit der Orthopädietechnik Pohlig initiiert habe. Termine in Heidelberg, München und Nürnberg erfahren Sie auf Anfrage.

Pararudern: Rudern mit Handicap

„Ich bin ein Naturmensch und mag es, zusammen mit anderen für den Erfolg zu kämpfen. Beim Rudern kann ich beides kombinieren. Gemeinsam mit nicht-behinderten Sportlern rudere ich im Masters-Achter des Mannheimer Ruderclub und bestreite mit der Mannschaft auch Wettkämpfe. Die Gemeinschaft in diesem Sport gibt mir extrem viel und entschädigt mich für die Mühen und Opfer, die der Sport mir abverlangt.“

„Aufgeben war nie ein Thema für mich“

Interview im MANN OH MANN – Gesundheitsleitfaden für Männer Dezember 2017