Startseite Viasana Speyer | Orthopädie, Physiotherapie, Naturheilkunde
menu

Burnout

ein Syndrom, das zunächst die Leistungsfähigkeit und dann in zunehmenden Maße die Gesundheit beeinträchtigt

Die vier Phasen beim Burnout-Syndrom

Der Verlauf des Burnout-Syndrom wird meist vier Phasen gegliedert werden:

  1. Phase:
    Warnsignale - Erschöpfungsgefühl und Unzufriedenheit
  2. Phase:
    Zunehmende Selbstzweifel - weniger Leistung bei der Arbeit
  3. Phase:
    Gleichgültigkeit und Zynismus gegenüber anderen Menschen und der beruflichen Aufgaben
  4. Phase:
    Depression und Verzweiflung

Jeder Mensch reagiert individuell, nicht alle Burnout-Betroffenen durchleben sämtliche Phasen. Es gibt Menschen, die über Jahre in einer Phase bleiben und wieder andere schaffen es, dem ständigen Kreislauf zu entkommen.

Beim Burnout Syndrom handelt es sich tatsächlich um einen Teufelskreis, denn dieses Syndrom entsteht erst nach jahrelangen Höchstleistungen. Schließlich zeigen sich erste Erschöpfungsmerkmale, die dann wiederum mit noch größerer Anstrengung ausgeglichen werden.

Erste Symptome sind oft schon Jahre vor dem Burnout zu bemerken. Diese können Erschöpfung, Gereiztheit und Zynismus, Gleichgültigkeit, Lust- und Freudlosigkeit, sozialer Rückzug, Schlafstörungen, Infektanfälligkeit und sonstige Störungen der körperlichen Befindlichkeit bis hin zu Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sein. Letztlich können sich psychische und körperliche Erkrankungen entwickeln.

Jeder kann davon betroffen werden. Jedoch sind bestimmte Persönlichkeitsstrukturen stärker gefährdet – insbesondere Menschen, die ...

... hohe Anforderungen an sich selbst stellen
... ihre eigenen Grenzen nur schwer erkennen und durchsetzen können
... ein hohes Bedürfnis nach Anerkennung haben
... unter hoher Belastung stehen
... starken Zeit- und Termindruck haben
... Existenzängste haben
... Kommunikationsstörungen haben
... fehlende Mitsprachemöglichkeit erleben

Frühzeitiges Erkennen der Symptome erleichtern Veränderungen in den Lebensgewohnheiten umzusetzen und mit begleitenden Maßnahmen (wie Mikronährstoffergänzung, Entsäuerung, Entspannungsformen), Lebenszufriedenheit und Kraft zur Alltagsbewältigung wieder zu gewinnen.